Checkliste: Microsoldering-Equipment für unter 1.000 Euro!

Du möchtest loslegen mit Microsoldering? Unser Werkstatt- und Schulungsleiter Tomo hat ganz viel getestet und hier das Equipment zusammengestellt, dass du unbedingt dafür brauchst:

Equipment für Microsoldering Reparaturen

Heißluftstation
Ohne geht es einfach nicht, beim Microsoldering. Die Heißluftstation ist das wichtigste Microsoldering-Equipment überhaupt.
Damit können wir Bauteile erhitzen und unbeschädigt entfernen. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen 2 Typen: Station mit Gebläse in der Basisstation und Station mit einem im Handstück integrierten Gebläse.
Preislich gibt es hier große Unterschiede, doch es muss nicht gleich das teuerste Gerät sein. Wichtig ist seine Station zu kennen. Das bedeutet, mit den richtigen Temperaturen zu arbeiten, ohne das Logic-board zu beschädigen. So etwas ist natürlich Erfahrungs- und Übungssache. In unseren Workshops gehen wir darauf besonders intensiv ein.

Lötstation
Wird verwendet, um Lötpads und IC’s zu reinigen, meistens in Kombination mit Entlötlitze.
Auch hier sind preislich nach oben keine Grenzen gesetzt. Doch bekommt man gute Lötstationen für wenig Geld.

Mikroskop

Ohne Mikroskop ist eine Logic-board Reparatur nicht möglich. Benötigt wird ein Binokulares oder Trinokulares Mikroskop mit einer Teleskophalterung, welche sich während der Arbeit „blind“ einstellen lässt. Hier das wirklich richtige zu kaufen, ist nicht einfach, da auf dem Markt vieles angeboten wird. Wichtig ist, dass die Okulare scharf sind und die Vergrößerung passend für Logic-board-Reparaturen ist.

Werkzeug

  • Hitzebeständige Arbeitsmatte
  • Pinzetten
  • Skalpell
  • Glue/Chip Remover
  • Lötpaste
  • Flussmittel
  • Entlötlitze
  • Spatel
  • Seitenschneider
  • iHeater (Heizplatte zum Separieren von Sandwich-boards)

Hilfsmittel

  • Labornetzteil
  • Powerkabel
  • Multimeter
  • Lötrauchabsaugung
  • Platinenhalter
  • Reballing stencils
  • Reballing stencils für Sandwich-boards
  • Programmer z.B. JCID V1S o.Ä.
  • Kaptonband und Kupferplättchen
  • Bitmaps u. Schaltpläne (Wuxinji/ZXW/Refox etc.)
  • Wärmebildkamera
  • Isopropanol
  • Reinigungsbürste

Jetzt fragst du dich sicher, was das Ganze kostet? Nach oben hin gibt es kaum Grenzen. Aber Tomo hat wirklich viele Geräte in unterschiedlichen Preisklassen ausprobiert und Equipment gefunden, dass super funktioniert und keine 1.000 Euro kostet (für die Grundgeräte: Mikroskop, Heißluftstation, Lötstation und etwas Kleinkram).

Bei unserem 2-tägigen Basic-Workshop „Microsoldering für die kleine Werkstatt“ geht er darauf ganz genau ein und empfiehlt Modelle und Lieferanten.

https://vriends.vangerow.de/microsoldering-schulungen-fur-die-kleine-werkstatt/

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können.