Smartphone-Werkstätten etwas pessimistischer als in der 1. Jahreshälfte

42 Prozent der Smartphone-Werkstätten erwarten, dass sich ihre Geschäftslage in Zukunft verschlechtert. Im 2. Quartal waren es noch 29 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam der Reparatur-Klima-Index (RKI) im 3. Quartal 2022. Der Reparatur-Klima-Index wird quartalsweise von Vangerow erhoben (erstmal im 2. Quartal 2022) und ist ein Stimmungsbild der Smartphone-Reparaturbranche.

Die Ersatzteilverfügbarkeit nach wie vor das größte Risiko

Wenig geändert hat sich bei den Risiken. Im Schnitt sehen 92 Prozent der Werkstätten die Ersatzteilverfügbarkeit als größtes Risiko. Gefolgt von Reparatur-Software, die die Reparatur erschwert oder gar verhindert (84 Prozent) und der Abhängigkeit von Apple (81 Prozent). 

Interessant ist die Einschätzung über die Abhängigkeit von anderen Herstellern. Sahen im 2. Quartal 58 Prozent der Werkstätten darin ein Risiko, so sind es in der aktuellen Umfrage 68 Prozent. Hier gilt es wachsam zu sein. 

Die anderen Risiken treiben uns schon länger um. Mit der Smartphone-Allianz und dem Engagement beim Runden Tisch Reparatur kämpfen wir schon seit Jahren für eine bessere Ersatzteilversorgung. Dass das Recht auf Reparatur im Koalitionsvertrag steht, ist nicht zuletzt diesem Einsatz zu verdanken. Dennoch dauert es, bis sich die Früchte dieses Engagements ernten lassen. Eine schnellere und ganz alltagstaugliche Lösung kann das Microsoldering sein. Eine schnellere und ganz alltagstaugliche Lösung kann das Microsoldering sein.

Microsoldering, um Software-Blockaden zu umgehen

Wer als Werkstatt selber etwas tun und nicht warten möchte, bis die Politik die Probleme der Smartphone-Reparatur löst, sollte sich mit Microsoldering befassen. Nachdem sich die Fragen zu Microsoldering in unserem technischen Forum gehäuft haben und das Thema Reparatur-Software auch in unseren Umfragen so oft genannt wurde, haben wir uns intensiv damit beschäftigt und eine Lösung extra für kleine Werkstätten entwickelt.

Microsoldering betrifft fast jede Reparatur. Zum Beispiel kann man damit die Fehlermeldungen beim Displaywechsel umgehen (und natürlich noch vieles mehr). Und die Bedeutung wird noch zunehmen: In Zukunft wird es noch mehr Reparaturen geben, die nur mit Microsoldering möglich sein werden. Deswegen ist genau jetzt die richtige Zeit, sich damit zu beschäftigen!

Lohnt sich Microsoldering überhaupt für kleine Werkstätten?

Ja! Auf jeden Fall. Denn das Equipment, das man wirklich braucht, kostet keine 1.000 Euro und die Schulung ist bei Vangerow schon ab 199 Euro zu haben! 

Und noch eine gute Nachricht zum Schluss

47 Prozent der Smartphone-Werkstätten erwarten eine steigende Nachfrage nach Smartphone/Tablet-Reparaturen! Vielleicht wird wegen der Inflation wieder mehr repariert, weil es günstiger ist, als ein Neukauf? Das Ergebnis der nächsten Umfrage bringt vielleicht die Antwort.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können.